++ Ber Betrieb der amtlichen Aushangstellen
für Bekanntmachungen für Seefahrer (BfS)
wird zum 01. Januar 2019 eingestellt ++

-> zur entsprechenden BfS


++ rettungsflotte und -stationen der DGzRS an der ostsee ++
++ im menü, bereich 'Service' ++

-> DGzRS - Die Seenotretter


++ informationen zum elbe-lübeck-kanal ++ im menü, bereich 'Häfen' -> 'S-H' -> 'Lübecker Bucht' -> 'Elbe-Lübeck-Kanal ++

-> Elbe-Lübeck-Kanal (ELK)


++ informationen zu warn-/sperrgebieten 'Ostsee' + 'Kieler Bucht' mit aktuellen Schießzeiten ++ im menü, bereich 'Service' ++

-> aktuelle Schießzeiten Putlos/Todendorf


++ informationen zu den offshore-windparks in der deutschen ostsee ++ im menü, bereich 'Service' -> 'Amtliches' ++

-> zu Offshore Windparks Ostsee


++ Ber Betrieb der amtlichen Aushangstellen
für Bekanntmachungen für Seefahrer (BfS)
wird zum 01. Januar 2019 eingestellt ++

-> zur entsprechenden BfS


++ rettungsflotte und -stationen der DGzRS an der ostsee ++
++ im menü, bereich 'Service' ++

-> DGzRS - Die Seenotretter


++ informationen zum elbe-lübeck-kanal ++ im menü, bereich 'Häfen' -> 'S-H' -> 'Lübecker Bucht' -> 'Elbe-Lübeck-Kanal ++

-> Elbe-Lübeck-Kanal (ELK)


++ informationen zu warn-/sperrgebieten 'Ostsee' + 'Kieler Bucht' mit aktuellen Schießzeiten ++ im menü, bereich 'Service' ++

-> aktuelle Schießzeiten Putlos/Todendorf


++ informationen zu den offshore-windparks in der deutschen ostsee ++ im menü, bereich 'Service' -> 'Amtliches' ++

-> zu Offshore Windparks Ostsee


++ Ber Betrieb der amtlichen Aushangstellen
für Bekanntmachungen für Seefahrer (BfS)
wird zum 01. Januar 2019 eingestellt ++

-> zur entsprechenden BfS


++ rettungsflotte und -stationen der DGzRS an der ostsee ++
++ im menü, bereich 'Service' ++

-> DGzRS - Die Seenotretter


++ informationen zum elbe-lübeck-kanal ++ im menü, bereich 'Häfen' -> 'S-H' -> 'Lübecker Bucht' -> 'Elbe-Lübeck-Kanal ++

-> Elbe-Lübeck-Kanal (ELK)


++ informationen zu warn-/sperrgebieten 'Ostsee' + 'Kieler Bucht' mit aktuellen Schießzeiten ++ im menü, bereich 'Service' ++

-> aktuelle Schießzeiten Putlos/Todendorf


++ informationen zu den offshore-windparks in der deutschen ostsee ++ im menü, bereich 'Service' -> 'Amtliches' ++

-> zu Offshore Windparks Ostsee


++ Ber Betrieb der amtlichen Aushangstellen
für Bekanntmachungen für Seefahrer (BfS)
wird zum 01. Januar 2019 eingestellt ++

-> zur entsprechenden BfS


++ rettungsflotte und -stationen der DGzRS an der ostsee ++
++ im menü, bereich 'Service' ++

-> DGzRS - Die Seenotretter


++ informationen zum elbe-lübeck-kanal ++ im menü, bereich 'Häfen' -> 'S-H' -> 'Lübecker Bucht' -> 'Elbe-Lübeck-Kanal ++

-> Elbe-Lübeck-Kanal (ELK)


++ informationen zu warn-/sperrgebieten 'Ostsee' + 'Kieler Bucht' mit aktuellen Schießzeiten ++ im menü, bereich 'Service' ++

-> aktuelle Schießzeiten Putlos/Todendorf


++ informationen zu den offshore-windparks in der deutschen ostsee ++ im menü, bereich 'Service' -> 'Amtliches' ++

-> zu Offshore Windparks Ostsee


++ Ber Betrieb der amtlichen Aushangstellen
für Bekanntmachungen für Seefahrer (BfS)
wird zum 01. Januar 2019 eingestellt ++

-> zur entsprechenden BfS


++ rettungsflotte und -stationen der DGzRS an der ostsee ++
++ im menü, bereich 'Service' ++

-> DGzRS - Die Seenotretter


++ informationen zum elbe-lübeck-kanal ++ im menü, bereich 'Häfen' -> 'S-H' -> 'Lübecker Bucht' -> 'Elbe-Lübeck-Kanal ++

-> Elbe-Lübeck-Kanal (ELK)


++ informationen zu warn-/sperrgebieten 'Ostsee' + 'Kieler Bucht' mit aktuellen Schießzeiten ++ im menü, bereich 'Service' ++

-> aktuelle Schießzeiten Putlos/Todendorf


++ informationen zu den offshore-windparks in der deutschen ostsee ++ im menü, bereich 'Service' -> 'Amtliches' ++

-> zu Offshore Windparks Ostsee


++ Ber Betrieb der amtlichen Aushangstellen
für Bekanntmachungen für Seefahrer (BfS)
wird zum 01. Januar 2019 eingestellt ++

-> zur entsprechenden BfS


++ rettungsflotte und -stationen der DGzRS an der ostsee ++
++ im menü, bereich 'Service' ++

-> DGzRS - Die Seenotretter


++ informationen zum elbe-lübeck-kanal ++ im menü, bereich 'Häfen' -> 'S-H' -> 'Lübecker Bucht' -> 'Elbe-Lübeck-Kanal ++

-> Elbe-Lübeck-Kanal (ELK)


++ informationen zu warn-/sperrgebieten 'Ostsee' + 'Kieler Bucht' mit aktuellen Schießzeiten ++ im menü, bereich 'Service' ++

-> aktuelle Schießzeiten Putlos/Todendorf


++ informationen zu den offshore-windparks in der deutschen ostsee ++ im menü, bereich 'Service' -> 'Amtliches' ++

-> zu Offshore Windparks Ostsee


++ Ber Betrieb der amtlichen Aushangstellen
für Bekanntmachungen für Seefahrer (BfS)
wird zum 01. Januar 2019 eingestellt ++

-> zur entsprechenden BfS


++ rettungsflotte und -stationen der DGzRS an der ostsee ++
++ im menü, bereich 'Service' ++

-> DGzRS - Die Seenotretter


++ informationen zum elbe-lübeck-kanal ++ im menü, bereich 'Häfen' -> 'S-H' -> 'Lübecker Bucht' -> 'Elbe-Lübeck-Kanal ++

-> Elbe-Lübeck-Kanal (ELK)


++ informationen zu warn-/sperrgebieten 'Ostsee' + 'Kieler Bucht' mit aktuellen Schießzeiten ++ im menü, bereich 'Service' ++

-> aktuelle Schießzeiten Putlos/Todendorf


++ informationen zu den offshore-windparks in der deutschen ostsee ++ im menü, bereich 'Service' -> 'Amtliches' ++

-> zu Offshore Windparks Ostsee


++ Ber Betrieb der amtlichen Aushangstellen
für Bekanntmachungen für Seefahrer (BfS)
wird zum 01. Januar 2019 eingestellt ++

-> zur entsprechenden BfS


++ rettungsflotte und -stationen der DGzRS an der ostsee ++
++ im menü, bereich 'Service' ++

-> DGzRS - Die Seenotretter


++ informationen zum elbe-lübeck-kanal ++ im menü, bereich 'Häfen' -> 'S-H' -> 'Lübecker Bucht' -> 'Elbe-Lübeck-Kanal ++

-> Elbe-Lübeck-Kanal (ELK)


++ informationen zu warn-/sperrgebieten 'Ostsee' + 'Kieler Bucht' mit aktuellen Schießzeiten ++ im menü, bereich 'Service' ++

-> aktuelle Schießzeiten Putlos/Todendorf


++ informationen zu den offshore-windparks in der deutschen ostsee ++ im menü, bereich 'Service' -> 'Amtliches' ++

-> zu Offshore Windparks Ostsee


Travemünde

Yachthäfen in Travemünde

Karte Travemuende yachthafen Fischereihafen travemuende yachthafen boebs werft travemuende yachthafen marina baltica travemuende yachthafen rosenhof travemuende yachthafen passathafen travemuende lyc im passathafen travemuende Kartenansicht im neuen Fenster

Einst Ausschnitt der Transas-Karte DE516300, Stand: Apr. 2017 in Zusammenarbeit mit ISY GmbH.
Die genannte und weitere Seekarten weltweit gibt es natürlich auch weiterhin im ISY-Skippershop.
Wir zeigen alternativ eine Karte des freien Projekts OpenSeaMap, weil uns das BSH Ärger wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen macht.

hinweis Hafenauswahl durch Klick in den Karten-Ausschnitt

hinweis Für aktuellen Wasserstand Pegel Travemünde HIER klicken.

  Youtube Video Travemünder Woche 2016
  Video: Travemünder
Woche 2016

Das Heilbad Travemünde wird gerne als 'Lübecks schönste Tochter' bezeichnet und ist Stadtteil der Hansestadt im Bundesland Schleswig-Holstein an der Mündung des Flusses Trave in die Lübecker Bucht.

dgzrs Am Travemünder Lotsensteg - nach Passieren der Nordermole, einlaufend an Stb - ist seit dem Jahr 2000 das Seenotrettungsboot 'HANS INGWERSEN' der DGzRS stationiert.

hinweis Und für Unterwegs gibt es die Informationen zu den Häfen an der Trave, von Travemünde, der Lübecker Bucht sowie zu Häfen in vielen anderen Bereichen der Deutschen Ostseeküste auch in eBooks von mein-ostseehafen.de mit weiteren nützlichen Tipps, z.B. u.a. mit den Distanzen in nautischen Meilen (nm) von Hafen zu Hafen. Zum Download einfach HIER klicken.

Nautische Informationen:

funk Seit 01.10.2012 werden tägl. zu jeder vollen Stunde +30 Minuten beginnend ab 00:30 Uhr nautische Informationen für die Schifffahrt - Lagemeldung zu Sicht, Wind, Strömung und anderen Besonderheiten - durch die Verkehrszentrale Travemünde als 'Trave Traffic' auf UKW Kanal 13 an alle Seefunkstellen bekannt gegeben.


wow Bei folgenden Uferfeuern im Verlauf der Trave, wurden die Natriumdampflampen bis auf weiteres durch je ein festes weißes Feuer ersetzt:

Auf dem Priwall:

  • Uferfeuer 7 auf Position 53°57.2137'N - 010°52.0469'E

In der Schlutuper Enge:

  • Uferfeuer 4 auf Position 53°53.6504'N - 010°47.6737'E

Das Uferfeuer 2 auf Position 53°53.7277’N - 010°48.0127’E in der 'Schlutuper Enge' ist verloschen. Die Schifffahrt wird aufgefordert die genannten Bereiche mit entsprechender Vorsicht zu befahren (siehe BfS 80/17).

Ansteuerung Travemünde:

Hafeneinfahrt Travemünde N-Mole

Wir empfehlen Travemünde ein-/auslaufend die unbefeuerte E-Kardinaltonne Brodten (GPS: 53°59.86'N - 010°54.73'E) zu beachten.

Bei Tag und Nacht kann das 125 m hohe, befeuerte Hotel-Hochhaus (Fl.WR.4s) an der Travemündung als weithin gut sichtbare Landmarke zur Ansteuerung dienen.

Die RW-Ansteuerungstonne Trave (Iso.4s) liegt auf Position 53°59.85'N - 010°56.75'E und muss nur von der Großschifffahrt beachtet werden. Von dort führt bei Dunkelheit und schlechter Sicht das Richtfeuer 'Priwall' (Oc(2)9s) in Linie 215,9°, zusammen mit den Leuchttonnen, die den weiteren Verlauf des Fahrwassers bezeichnen, sicher in die Trave.

Sportboote können die Einfahrt in das Trave Fahrwasser bei Leuchttonne 3 (Fl.G.4s) auf Position 53°57.93'N - 010°53.67'E beginnen. Am Tage bleibt danach der Leuchtturm auf dem Kopf der Nordermole (GPS: 53°57.71'N - 10°53.35'E), der seit 11.2013 mit seiner neuen grün-weißen Farbgebung einem lateralen Schifffahrtszeichens auf der Steuerbordseite eines Fahrwassers entspricht, auf der Stb-Seite. Bei Dunkelheit und schlechter Sicht im grünen Sektor seines Feuers (Oc.G.4s) bleiben.

Bei Fähr- und Großschifffahrtsverkehr sollten sich ein-/auslaufende Sportboote ab/bis Travemünde Nordermole aus Sicherheitsgründen knapp außerhalb des bezeichneten Fahrwassers aufhalten.

hinweis Für Karten-Ausschnitt Ansteuerung Travemünde HIER klicken.

Fährschiffe und Berufsschifffahrt im Trave Fahrwasser sind meist tiefgangbehindert, haben bei Tag und Nacht Wegerecht und dürfen nicht behindert werden. Die entsprechenden Signalkörper und -lichter sind zu beachten (KVR 28).

Fahrregeln Travemünde und Neustädter Bucht:

  Im Trave Fahrwasser ab Tonnenpaar 3/4 bis Priwall-
SW-Spitze (für Fahrzeuge bis 3 m Tiefgang)
max. 6,5 kn
= 12 km/h
   Rechtsfahrgebot im Travemünde Fahrwasser
(ein Aufkreuzen unter Segeln ist zu vermeiden)
 
  Die das Fahrwasser kreuzenden Fähren vom/zum Priwall haben keinen Vorrang. Um Rücksichtnahme wird jedoch gebeten  
 

Sonderregelungen für Jetski (Wassermotorräder) sowie Lärmschutz-Auflagen für Jetski und andere motorisierte Fahrzeuge vor Travemünde und in der Neustädter Bucht

tipp Karten-Ausschnitt des lärmgeschützten Bereiches

 

 

HIER

  W-lich und S-lich einer Linie zwischen Tonne 1 des Trave Fahrwassers, den mit gelben Tonnen bezeichneten Positionen:
  • 54°00.5'N - 010°53.0'E
  • 54°00.7'N - 010°48.4'E
  • 54°02.0'N - 010°47.0'E
  • 54°03.0'N - 010°47.0'E

und Tonne Neustadt 2 im Fahrwasser nach Neustadt, gilt für alle motorisierten Sportboote und Wassermotorräder Speedlimit.

 

tipp Karten-Ausschnitt des Speedlimit-Bereiches

 

 

 

 

8,1 kn =
15 km/h

 

 

 

 

 

HIER

  N-lich einer Linie zwischen den Tonnen Neustadt 3 und 6
auch außerhalb des Fahrwassers

5,4 kn =
10 km/h

  Verordnung über das Verbot des Befahrens der Neustädter Bucht mit bestimmten Fahrzeugen (NeustädterBuchtFzgV)

HIER

hinweis Für Informationen zu Öffnungszeiten und Durchfahrthöhen der beweglichen Brücken im Bereich der Deutschen Ostseeküste HIER klicken.

Ankerbucht Pötenitzer Wiek

hinweis Für aktuellen Wasserstand Pegel Travemünde HIER klicken.

hinweis Und für Unterwegs gibt es die Informationen zur 'Pötenitzer Wiek' sowie zu den Häfen an der Trave, in Travemünde und an der Lübecker Bucht als eBook von mein-ostseehafen.de mit weiteren Tipps. Zum Download einfach HIER klicken.

 

Uebersicht Poetenitzer Wiek Travemünde

  Karte des freien Projekts OpenSeaMap

Wenn Travemünde und der Fährhafen 'Skandinavienkai' passiert sind, liegt von See kommend an Bb des Trave Fahrwassers hinter dem 'Priwall', der, ähnlich einem Nehrungshaken, die 'Pötenitzer Wiek' von der Lübecker Bucht abtrennt, ein Flachwassergebiet das auch 'Traveförde' genannt wird. Hier gibt es geschützt liegenden, durch gelbe Fasstonnen mit Aufschrift 'Reede' bezeichneten Ankergrund auf ca. 6,5 - 8,5 m Wassertiefe.
Wer keinen Trubel mag, kein 'Halli Galli' sucht, die Geschäfte und Restaurants von Travemünde nicht dringend zum shoppen und schlemmen benötigt, Vorräte und ausreichend Trinkwasser an Bord hat und Ruhe in natürlicher Umgebung bevorzugt, der wird sich in der Pö-Wiek - wie einheimische Skipper die Bucht nennen - auf Anhieb wohl fühlen.
Aber, es ist nicht mehr so wie früher. Als allwochenendlich eine Armada von Sportbooten, von ganzen Familien bevölkert, in die Pö-Wiek fuhren, dort ankerten und das ganze Wochenende verbrachten. Da war es im Sommer richtig voll. Heute ist das Ankern in der Wiek - wie so Vieles - reglementiert. Dafür ist es jetzt deutlich angenehmer und ruhiger - auch zum Wohle von Flora, Fauna und Umwelt.

achtung Lt. polizeilicher Anordnung herrscht auf den Wasserflächen der Pötenitzer Wiek vom 15. Februar bis 15. Juni ein Fahrverbot, ausgenommen sind:

  • die Zeiten von 11:00 Uhr des Tages vor Sonn- und gesetzlichen Feiertagen bis 11:00 Uhr des nächsten Werktages sowie die Zeit dazwischen.

Lt. 'ELWIS', dem Elektronischen Wasserstraßen Informations-System der WSV, ist das Ankern in der Pötenitzer Wiek verboten, ausgenommen sind:

  • die Wasserfläche, die durch gelbe Fasstonnen mit der Beschriftung 'Reede' gekennzeichnet ist.
  • die Wasserfläche außerhalb eines 100-m-Abstandes vom jeweiligen Ufer in der Zeit von 11:00 Uhr des Tages vor Sonn- und gesetzlichen Feiertagen bis 11:00 Uhr des nächsten Werktages sowie die Zeit dazwischen.

hinweis Dazu siehe SeeSchStrO: 5. Abschnitt, §32 Ankern -> HIER klicken, dann nach unten bis 16.5 Trave, Pötenitzer Wiek scollen.

Diagonal durch die Pötenitzer Wiek - ca. Richtung SW -> NO - verläuft eine Seekabel-Trasse (die Bergung eines verhakten Ankers kostet nicht nur Geld, sondern auch Zeit).

Die Wasserflächen des 'Dassower See', seine Zufahrt - sie befindet sich im SE-lichen Teil der 'Pötenitzer Wiek' - sowie die Inseln Buchhorst und Graswerder sind Naturschutzgebiete und dürfen durch Fahrzeuge weder befahren noch betreten werden (Karte).

Ansteuerung Pötenitzer Wiek

Die Pötenitzer Wiek sollte von Ortsunkundigen nur bei Tageslicht angelaufen werden, denn es gibt nur zwei Möglichkeiten gefahrlos einzusteuern:

  1. die N-Einfahrt bei RGR-Pfahl 8/Pö-Wiek 1
  2. die S-Einfahrt bei Leuchttonne 14 (Fl.R.4s)

- beide direkt aus dem Trave Fahrwasser. Die max. zulässige Höchstgeschwindigkeit ist auf 8 km/h (4,3 kn) beschränkt, die Schilder auf Priwall-Südspitze und 'Teschower Spitze' sind zu beachten.

Es ist nicht ratsam zwischen den vier weißen Steinpfeilern an der E-Seite des Trave Fahrwassers hindurch zu fahren. Dort herrschen z.T. nur Wassertiefen um 1,0 m (bei Normalpegel). Auf der Wasserfläche der Pötenitzer Wiek ist es, mit Ausnahme der Uferbereiche, für Sportboote überall ausreichend tief.

hinweis Für Karte Ansteuerung Pötenitzer Wiek HIER klicken.

Fahrregeln 'Trave'

  Bereich max. Speed
Ab Tonnenpaar Travemünde 3/4 bis Priwall-SW-Spitze
(für Fahrzeuge mit bis zu 3 m Tiefgang)
12 km/h
= 6,5 kn
In der Pötenitzer Wiek: SW-Spitze Priwall
bis Teschower Spitze (Schilder)
8 km/h
= 4,3 kn
Zwischen Priwall-SW-Spitze und Leuchttonne 20
(auch außerhalb des bezeichneten Fahrwassers)
15 km/h
= 8,1 kn
Zwischen Leuchttonne 20* und der Teerhofinsel
(Einfahrt in den toten W-Arm/Petroleumhafen)
12 km/h
= 6,5 kn
Im Stadtgraben, im Holstenhafen und in der Stadttrave 6 km/h
= 3,2 kn

* Im durch gelbe Fasstonnen gekennzeichneten Wasserskigebiet 'Große Holzwiek' gilt die Aufhebung der Geschwindigkeitsbeschränkung, aber nur für Wasserskizugboot mit Wasserskiläufer im Anhang.

Broschüre 'Wassersport & Freizeit'

  wasserschutzpolizei travemuende faltblatt
  Quelle: IM S-H

Ein Faltblatt mit allerlei Wissenswertem, wurde vom 'Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein' heraus gegeben - Titel: 'Wassersport & Freizeit' - mit Informationen für Sportbootfahrer in folgenden Revieren:

  • Lübecker Bucht
  • Neustädter Bucht
  • Travemünde
  • Trave

hinweis Zum Download, rechts auf das Bild der Broschüre klicken.

'Hoher Besuch' in Travemünde

Im Hafen von Travemünde machte das Kreuzfahrtschiff 'Queen Elizabeth' erstmalig am 04.06.2011 Station. Der 294 m lange britische Luxusliner der Reederei Cunard lief kurz nach 07:00 Uhr, auf seiner Ostsee-Kreuzfahrt aus Kopenhagen kommend, in Travemünde ein und machte am Skandinavienkai fest. Tausende von 'Schiffeguckern' und Fans empfingen zu früher Stunde, bei herrlichstem Wetter, das gigantische Schiff - eine Armada von Sportbooten folgte ihm durch Travemünde zum Liegeplatz.

queen elizabeth in travemuende

Der 'Kreuzfahrtriese' verließ am gleichen Tag gegen 18:00 Uhr seinen Liegeplatz am Skandinavienkai und fuhr, von hunderten von Sportbooten gefolgt, von tausenden Schaulustigen bestaunt, durch Travemünde und setzt seine Reise in Richtung Stockholm fort. Zum Abschied ließ 'die Queen', bei Passage der Nordermole, nochmals ihr sonores Typhon erklingen.

Priwall und Pötenitzer Wiek, geschichtlich

Die Neugründung der 'Flugzeugwerft Lübeck-Travemünde GmbH' leitete 1914 den Beginn der Fliegerei und den Bau eines Flughafens auf dem Priwall ein. Der Gründung waren Sondierungen vorausgegangen, um einen für das Deutsche Reich geeigneten kombinierten Land- und Seeflugplatz an der Ostsee zu finden.

Durch ihr fast immer ruhiges und genügend großes und tiefes Wasser bot die Pötenitzer Wiek eine ideale Fläche zum Starten und Landen von Wasserflugzeugen. Das größte Seeflugzeug der Welt, die 1929 entwickelte Dornier 'DO X' traf am 21.7. nachmittags in Travemünde ein und landete um 15.30 Uhr auf der Pötenitzer Wiek.

Die Eröffnung der Fluglinie Berlin-Lübeck/Travemünde-Kopenhagen-Malmö durch die am 6.1.1926 gegründete Deutsche Lufthansa band den Flugplatz auf dem Priwall in den internationalen Flugverkehr ein.

Der Priwall-Flughafen wurde kontinuierlich weiter zu einem kombinierten See- und Landflughafen ausgebaut, einer Einmaligkeit in Europa. Auftraggeber waren die Hanseatische Flughafengesellschaft mbH, hinter der die beiden Hansestädte Lübeck und Hamburg, sowie das Deutsche Reich anteilsmäßig standen. Die Kosten für den Bau des Flugplatzes trug zur Hälfte die Hansestadt Lübeck.
Um ein ausreichendes Flugfeld von mindestens 1.000 m Durchmesser zu erhalten, mussten umfangreiche Aufspülungen vorgenommen werden. Die Sandmassen stammten von den Ausbaggerungsarbeiten für die Trave-Fahrrinne.

© Quelle/Auszug: 'Aus der Geschichte des Priwalls' (1226 - heute) von Wolf Rüdiger Ohlhoff

Alle Angaben ohne Gewähr und ohne Anspruch auf Vollständigkeit.
Änderungen und/oder Ergänzungen bitte per Kontaktformular übersenden.

 

 

 

Zusätzliche Informationen